New Age - Positives Denken und andere Verwirrungen

New Age - Positives Denken und andere Verwirrungen

Hier können Sie sich den Artikel vorlesen lassen, ca. 12 min.

Die Bewegung NEW AGE entwickelte sich Ende der 70er Jahre. Sie brachte sehr viel Neues, aber auch viel Altes im neuen farbenfrohen Gewand. Darauf komme ich später noch zurück.

Ich möchte hier nicht mit einem Generalschlag alles als schlecht erklären, ich selbst meditiere, praktiziere Yoga und QiGong und nicht zuletzt arbeite ich mit EFT, das in den USA als energetische Psychologie kategorisiert ist. Allerdings gibt es Ansätze aus dem New Age, die die Wahrheit verzerren, alte Weltanschauungen und Glaubensmuster bedienen und einige, die mehr als kritisch zu betrachten sind. Es ist an der Zeit, die Dinge klar zu stellen.

Die New Age Bewegung brachte die östlichen Weisheitslehren in den Westen, machte Meditation der Masse zugängig, ebenso Yoga, QiGong, Mantrengesang, Atemtherapien und Begriffe wie Prana, Chi, Mana etc. Die neue Spiritualität sprengte den strengen, religiösen Rahmen, dadurch entstand ein regelrecht berauschendes Gefühl von Freiheit.

New Age war ein Kind der Zeit, das sich den Friedens-und Freiheitsbewegungen der wilden 60er anschloss. Da war viel Gutes darin und die Esoterik (innerer wissender Kreis, im Gegensatz zu Exoterik, unwissender äußerer Kreis) mit dem bis dahin „geheimen“ Wissen bahnte sich den Weg in die Welt.

Das New Age (Neues Zeitalter) ließ endlich wieder vermehrt weibliche Qualitäten in die Spiritualität, mehr Weichheit und Intuition im Gegensatz zum patriarchalischen Christentum. Dafür bin ich ihm unendlich dankbar.

Östliche Weisheitslehren entspringen einer ganz anderen Religion, Kultur und Zeit, sie sind nicht spontan mit unserem westlichen Denken zu verstehen, auch heute gibt es noch viele Missverständnisse. Das New Age ist ein Sammelbecken aus buddhistischen, hinduistischen und schamanistischen Lehren und Werkzeugen. Das mag der Grund dafür sein, dass Methoden und Überzeugungen unübersichtlich sind und Begrifflichkeiten nicht einheitlich genutzt werden.

Es ging Bewusstseinserweiterung und spirituelle Methoden um diese zu erreichen. Halluzinogene Drogen waren sehr beliebt und förderten farbenfrohe Visionen.

Der Begriff Energie wurde das erste Mal außerhalb der Physik verwendet, die positive Energie war eines der wichtigsten Vokabel. Das positive Denken unter allen Umständen war der omnipotente Heilansatz gegen alles Übel.

Der psychologische Ansatz, sich ein Problem zu betrachten oder ein kindliches Trauma zu bearbeiten, war wenig interessant. Man „atmete“ quasi das schlechte Gefühl weg und widmete sich den schönen Dingen wie Schäfchen und Wölkchen und der freien Liebe.

Das Maß der gemeinsamen Verdrängung wurde gesichert, indem Gurus übers Land reisten um -natürlich gegen Geld- Kanäle im Menschen zu öffnen um sich mit der höheren geistigen Welt verbinden zu können. In dieser Welt stand das Wissen der aufgestiegenen Meister, das man anzapfen konnte. Ich erinnere mich gut, welche Wandlung manche Menschen in dieser Zeit machten, sie sahen sich als „Wissende“ und kannten sich selbst nicht.

Höher und höher stiegen diese „Eingeweihten“, was ohne Bodenhaftung gefährlich sein kann. Das New Age ist eine Geschichte von Verdrängung, Verleugnung und Verschiebung und von Fehlinterpretationen von Energien und deren Wirkung.

Lichtarbeiter sind Schattenarbeiter. Es gibt kein Licht ohne Schatten.

Man wird nicht dadurch erleuchtet, dass man sich Lichtgestalten vorstellt, sondern durch Bewusstmachung der Dunkelheit. C.G. Jung, Psychoanalytiker

Hier einige Standardaussagen, die dringend einer Klärung bedürfen:

„Wenn es dir schlecht geht, bist du selbst schuld“, hieraus resultiert, dass du selbst Schuld bist, für eine Depression oder ein schweres Schicksal. Für das Elend musst du dankbar sein und endlich beginnen, positiv zu denken. Für das Leid dankbar zu sein, legt denselben Druck an, wie die Kirche vor mehr als 1000 Jahren. Der Schicksalsschlag kam, weil du gesündigt hast, zu wenig geglaubt und gebetet hast.

Die Schuldzuweisung zum einen und die Aufforderung den Schlag dankbar anzunehmen. Das Knie beugen.

„Du hast dir deine Eltern und dein Schicksal selbst gewählt!“ Das mag wirklich so sein, dass wir den Ort unserer Inkarnation selbst wählen, aber die Entscheidung fiel in einem überirdischen Bewusstsein. Für Menschen, die in katastrophalen Familienverhältnissen, mit Gewalt und Missbrauch aufwuchsen, ist das ein Schlag ins Gesicht. Sie fragen sich, „wie konnte ich nur….?

„Die anderen verletzen dich, weil sie nicht so bewusst sind wie du, das musst du verstehen!“ Das ist doch unglaublich! Da wird uns Verständnis abverlangt für Verletzung, Mobbing und Misshandlung. Traumatisierte Menschen können oft den Täter nicht klar benennen, sie suchen die Schuld an sich selbst, Kinder tun das übrigens immer. Die Wahrheit wird hier verzerrt und gebeugt und vollständig auf den Kopf gestellt. Die Rollen von Täter und Opfer werden vertauscht, was einzig und alleine den Tätern dient!

Hypersensible Menschen hören häufig, dass sie „die schlechten Gefühle und Energien abbekommen, weil es ihre Aufgabe bzw. Gabe ist.“ Andersherum heißt das nichts anderes, „wenn du den Mist nicht nimmst, machst du etwas falsch, erledigst du deine Aufgabe/Pflicht nicht.“ Jeder erwachsene Mensch ist verantwortlich für seinen Mist, und ja, viele tun (oder versuchen) es den ganzen Tag, sie werfen mit ihrem Mist (meist schlechte Gefühle) um sich und fühlen sich für fünf Minuten erleichtert, wenn ihn ein anderer nimmt. Ein Nimm-Pflicht besteht nicht.

Ein Mensch, der es gewohnt ist, auf andere zu projezieren, wird nie lernen, eigenverantwortlich mit sich und seinen Gefühlen umzugehen!

Verantwortungs-und Schuldgefühle gehen gemeinsam, wenn ich die Verantwortung für etwas übernehme, trage ich die Schuld, wenn es in die Hose geht. Wer hier den Weihrauch nicht riecht? Die doppelte Bindung aus eingeforderter göttlicher Liebe/Nächstenliebe und Schuld/Sünde waren immer ein festes Bündnis.

„Du bist noch nicht soweit!“ Was nichts anderes heißt als, „halt die Klappe und lausche dem Meister.“ Ja, da ist noch die Sache mit dem Gehorsam. Der Schüler und der Meister, der Herr und sein Diener. Wissender und ein Unwissender.

Es ist kein Wunder, dass so viele Menschen Probleme haben, mit anderen auf Augenhöhe zu kommunizieren.

Das Alte im New Age ist die subtile Schuldzuweisung, die Verdrehung natürlicher Gefühle für Gut und Böse, die Zuweisung und Aufrechterhaltung von Opferbewusstsein und die Unterdrückung gerechter, autonomer und wehrhafter Impulse im Menschen.

Richtig grenzwertig wird es, wenn Bezüge um jeden Preis hergestellt werden. Es ist legitim, nach Ursache und Wirkung zu fragen, aber man kann es wirklich übertreiben!

Übertrieben ist es, wenn Wahrnehmungen forciert werden, die mit der Realität nicht abgeglichen werden können. Energetische Wahrnehmungen eignen sich ideal dafür, da sie nicht sichtbar sind.

Gerade Menschen, die zu Ängsten neigen sind leichte Beute für Suggestionen wie „dir wurden Seelenanteile geraubt“, „dir wurde etwas Fremdes angehängt“ oder „dieser Säugling trägt die Anhaftung der verstorbenen Großmutter“ (eine Festlegung des Kindes, das gerade beginnt zu werden) Hier sind wir in einem schwarzmagischen Bereich mit dem die wenigsten umgehen können, auch wenn sie etwas anderes behaupten. Die Welt unter diesen Bedingungen zu sehen, kann nur mehr und mehr Angst und Desorientierung produzieren und bis in die Paranoia führen!

Die Interpretation von Begrifflichkeiten ist ein weites Feld. Man könnte auch eine verlorene Hoffnung oder Lebensfreude als verlorenen Seelenanteil bezeichnen. Es war ja mal da und dann kamen Ereignisse in deren Folge der Mensch jede Hoffnung und Freude verlor. Dazu brauche ich keine Magie, sondern Hilfe zur Bewältigung der belastenden Umstände.

Da wird so viel geglaubt und ungeprüft durchgewunken!

Da wird so viel geglaubt, nur nicht an die eigene Kraft.

Das eigene Leben schaffen zu können, Schwäche, Unsicherheiten und Abhängigkeiten zu überwinden. Aus dem destruktiven Elternhaus heraustreten, das Erleben im Inneren-Kind-Not-Modus erlösen. Überholte Weltanschauungen durchschauen und auflösen. Statt der Autorität im Außen, die eigene Autorität erkennen, anerkennen und darin vertrauen lernen.

Als der Mayakalender am 21.12.2012 endete, sagte ein hinduistischer Guru „der Mensch braucht keinen Meister mehr“

Die umfangreichen Arbeiten eines Dr. Joe Dispenza, Bruce Lipton und Gregg Braden zeigen uns auf Grundlage neuster Erkenntnisse der Quantenphysik,

was Energie und der Mensch als energetisches Wesen wirklich ist.

Ohne dogmatischen Festlegungen oder Religionsvermittlung,

ohne Personenkult und ohne Schuldzuweisung

oder zwanghafte Deformation und Manipulation natürlicher Gefühle.

Und warum kindliches Wünschen kein Manifestieren sein kann.

Die Magie liegt in der Kohärenz (Übereinstimmung) zwischen Herz und Gehirn, arbeiten die beiden übereinstimmend zusammen, verändert sich unsere Realität. Unser Leben ordnet sich, Ziele müssen nicht erkämpft werden, sich ergeben sich einfach. Das ist unsere wahre Schöpfermacht.

Der Artikel ist ziemlich lang geworden, danke, wenn Du bis hierher durchgehalten hast. Es gibt zu diesem Thema noch so viel zu sagen! Vielleicht in einem nächsten Artikel. Im Kommentarbereich kannst Du Fragen und Meinungen äußern.

  • Buchempfehlung
  • Gregg Braden, Im Einklang mit der göttlichen Matrix
  • Joe Dispenza, Werde übersinnlich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.